Alarm Quitterungs System

Es ist Alarm, und niemand weiß wer kommt. Ein Problem das jede Freiwillige Feuerwehr und die disponierenden Leitstellen kennen. Für dieses Problem gibt es nun eine einfache, kostengünstige und zuverlässige Lösung. Das Alarm-Quittierungs-System (AQS) der Freiwilligen Feuerwehr Frohnau.

Das AQS wurde durch die Freiwillige Feuerwehr Frohnau in Zusammenarbeit mit der Firma Bitstore IT-Consulting GmbH entwickelt. Die leistungsfähige Software ermöglicht die ständige Kontrolle der eigenen Verfügbarkeit, eine Dienstplanung und eine deutliche Verbesserung der Reaktionszeiten und damit die Einhaltung verbindlicher Schutzziele.

Wozu überhaupt ein AQS?

In Deutschland gibt es ca. 24.000 Freiwillige Feuerwehren, die rund um die Uhr für ihren Zuständigkeitsbereich einsatzbereit sein müssen. Den „Luxus“ einer ständig einsatzbereiten Berufsfeuerwehr gibt es im Gegensatz hierzu nur in größeren Städten, so dass der ständigen Verfügbarkeit einer Freiwilligen Feuerwehr eine sehr große Bedeutung zukommt. Verfügbarkeitsdefizite müssen hier schnell erkannt werden, so dass weitere Kräfte rechtzeitig nachalarmiert werden können!
Grundsätzlich hat jede Freiwillige Feuerwehr mit einer unbekannten Größe zu kämpfen:
Wieviel Einsatzkräfte stehen zum Zeitpunkt X zu Verfügung?
und
Reichen meine Einsatzkräfte aus, um die alarmierten Einsatzmittel zu besetzen?

Genau an diesem Punkt setzt das AQS an und bietet eine praktikable Lösung.
Bei konsequenter Nutzung, haben die Einsatzkräfte und optional die Leitstellen rund um die Uhr ihre Verfügbarkeit im Blick und können rechtzeitig reagieren.
Das AQS zeigt schon kurz nach der Alarmierung, welche Einsatzkräfte auf dem Weg zur Feuerwache und ob diese ausreichend und entsprechend ausgebildet sind.
Der Dienstplaner ermöglicht eine feste Dienstplanung für alle Einsatzfahrzeuge.

Wie funktioniert das AQS?

Wird eine Freiwillige Feuerwehr alarmiert, melden sich die auf dem Weg zur Feuerwache befindlichen Einsatzkräfte mit ihrem Mobiltelefon oder vom PC am Alarm-Quittierungs-System an. Die Anmeldung erfolgt entweder durch die Anwahl einer festgelegten Telefonnummer, mittels Shortlink auf dem Mobiltelefon/PC oder aus der Statusseite heraus. Das System erkennt den Anrufer, legt selbstständig auf, und zeigt ihn auf dem AQS Monitor an. Neben dem Namen der Einsatzkraft, wird auch der Ausbildungsstand und die Funktion angezeigt, so dass man bereits kurz nach der Alarmierung sehen kann, ob die auf der Anfahrt befindlichen Einsatzkräfte ausreichend sind, um die alarmierten Fahrzeuge qualitativ zu besetzen.
Des Weiteren bietet das AQS die Möglichkeit, dass sich Einsatzkräfte, die sich auf der Feuerwache aufhalten, als „aktuell anwesend“ anmelden.

Abbildung 1: Statusseite auf Feuerwache

Abbildung 1: Statusseite auf Feuerwache

Abbildung 2: Stausseite für Anwender über PC

Abbildung 2: Stausseite für Anwender über PC

Abbildung 3: Statusseite mobile Ansicht (Smartphone/Tablett)

Abbildung 3: Statusseite mobile Ansicht (Smartphone/Tablett)

Verfügbarkeit

Jede Einsatzkraft kann sich über den PC, das Tablet oder das Mobiltelefon am AQS-System anmelden und hier den persönlichen Verfügbarkeitsstatus festlegen. Diese Option bietet die Möglichkeit, dass man bei konsequenter Nutzung zu jeder Zeit sehen kann, wieviel Einsatzkräfte bei Alarmierung SOFORT verfügbar wären. Die Verfügbarkeitsanzeige ermöglicht somit, Engpässe rechtzeitig zu erkennen und entsprechend zu reagieren. Eintreffzeiten weiterer Unterstützungskräfte können somit deutlich verkürzt werden.

Abbildung 4: Ansicht und Statusänderung Verfügbarkeit

Abbildung 4: Ansicht und Statusänderung Verfügbarkeit

Dienstplaner

Der Dienstplaner ermöglicht eine feste Dienstplanung. Die Einsatzkräfte können sowohl die Dienstschicht, das Einsatzfahrzeug als auch die zu besetzende Funktion auswählen. Der eigene Ausbildungsstand wird bei der Funktionsauswahl berücksichtigt.

Abbildung 5: Ansicht des Dienstplaners

Abbildung 5: Ansicht des Dienstplaners

Abbildung 6: Ansicht des Dienstplaners nach Eintrag

Abbildung 6: Ansicht des Dienstplaners nach Eintrag

Benutzung und Systemanfoderungen

Das gesamte AQS-System ist sowohl für die Einsatzkraft, als auch für den Administrator der Feuerwache sehr benutzerfreundlich und übersichtlich aufgebaut. Da die Software wartungsarm auf einem Server der Firma Bitstore IT-Consulting GmbH betrieben wird, ist auf der Feuerwache als Minimalanforderung ausschließlich ein internetfähiger PC oder Tablett erforderlich. Sie brauchen keine Spezialtechnik, nicht einmal einen Telefonanschluss!
Die Nutzung des AQS-Systems durch die Einsatzkräfte erfolgt über einen PC, Tablett oder das eigene Mobil- oder Festnetztelefon. Auch hier ist keine Spezialtechnik erforderlich.
Der Aufbau des AQS-Systems ist leicht verständlich und selbsterklärend. PC-Kenntnisse sind nicht erforderlich.
Die Ausfallsicherheit des AQS wird durch einen örtlich getrennt gespiegelten Server erhöht, um den Anforderungen im Bereich der BOS gerecht zu werden.

Abbildung 7: Administration der Nutzer

Abbildung 7: Administration der Nutzer

Abbildung 8: Administration der Fahrzeuge

Abbildung 8: Administration der Fahrzeuge

Abbildung 9: Administration der Nutzerprofile

Abbildung 9: Administration der Nutzerprofile

Leitstellenlösung

Die Leitstellenoption rundet das AQS-System ab und macht es noch funktioneller. Das AQS bietet der Feuerwehrleitstelle rund um die Uhr die Möglichkeit, die Verfügbarkeit der ihr zugewiesenen Feuerwachen nachzuverfolgen.
Über die Leistellenoberfläche kann der Disponent benutzerfreundlich jede Feuerwache aufrufen und den aktuellen Status einsehen. Wird beispielsweise die FF Musterhausen alarmiert, kann der Disponent bereits kurz nach der Alarmierung sehen, ob die FF Musterhausen mit der geforderten Stärke ausrückt. Wird hier ein Personaldefizit erkannt, kann der Disponent bereits zu diesem Zeitpunkt weitere Kräfte alarmieren.

AQS im Gratis Test

Jede interessierte Feuerwehr kann absolut unverbindlich das AQS 3 Monate kostenlos testen. Dafür melden Sie sich bitte auf der Seite http://aqs.center mit Ihren Kontaktdaten an. Anschließend wird der Testzugang für Ihre Wehr freigeschaltet. Nachdem die Personaldaten der Kameraden eingepflegt sind können Sie die Software uneingeschränkt testen. Nach Ablauf der drei Monate erlischt der Zugang. Sie müssen nicht aktiv kündigen.

Was kostet das AQS?

Wir möchten das AQS auf eine breite Basis stellen und gehen daher einen für den BOS Bereich untypischen Weg. Das AQS hat den Anspruch auch für kleine Gemeinden und Kreise bezahlbar zu sein. Zudem wird nicht in Pauschalen sondern Nutzergenau abgerechnet. Wie Sie der folgenden Tabelle entnehmen können bieten wir zwei Modelle an. Ein Lizenzmodell ohne Mindestlaufzeit, bei dem die unbeschränkte Nutzung der Software erworben wird. Und alternativ dazu ein Mietmodell, welches pro Nutzer und Monat mit einer Mindestlaufzeit von 3 Jahren abgerechnet wird.

10

Einmal in Ihren Feuerwehralltag integriert wollen Sie nicht mehr darauf verzichten. Das Alarm-Quittierungs-System der Freiwilligen Feuerwehr Frohnau.

Bei Rückfragen wenden Sie sich an

Bitstore IT-Consulting GmbH
Frankfurter Allee 285
10317 Berlin
Ansprechpartner: Herr Martin Krizischke
Tel.: 030 453 08 78-0
Fax: 030 453 08 78-99
Mail: aqs@bitstore-online.de

Altes AQS – nicht mehr aktuell

Bereits 2001 veröffentlichte Dipl. Ing. Brandassessor Stephan Boy in der 5. Ausgabe der „Brandschutz“ von Kohlhammer einen Artikel zur Funktionsweise eines Alarm-Quittierungs-Systems (AQS). Zu jener Zeit war Hr. Boy Wehrleiter der Freiwilligen Feurwehr Frohnau und kannte die Herausforderungen im Einsatzdienst einer Freiwilligen Feuerwehr.

Jede Feuerwehr, unabhängig davon ob es sich um eine Berufsfeuerwehr oder eine Freiwillige Feuerwehr handelt, muss drei nicht planbare Größen beherrschen:

  • Zeitpunkt des Ereignisses
  • Umfang des Ereignisses
  • Kräftebedarf

Bei einer Freiwilligen Feuerwehr gibt es eine weiter nicht planbare Größe:

  • tatsächliche Kräfte zum Ereignis

Seit dem Jahr 2001 gab es verschiedenste Versionen der Soft- und Hardware. In ihrer Funktion waren sie jedoch recht identisch. In der Grundkonfiguration besteht das System aus

  • einem handelsüblichen PC
  • einer ISDN-Karte
  • einem Monitor
  • einem ISDN Telefonanschluss
  • und der Software

Zu Beginn beschränkten wir uns auf die Rufnummernanzeige, wie Sie es auch von einem Telefon kennen. Wurden die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr alarmiert, riefen sie den PC an und die eigene Telefonnummer wurde in einer Liste gespeichert. Somit wussten man, wer zum Einsatz erscheint. Damit war die vierte nicht planbare Größe, welche bei der Freiwilligen Feuerwehr existiert beseitigt.

Für das AQS wurden folgende Anforderungen festgelegt:

  • hohe Zuverlässigkeit
  • keine zusätzliche Belastung durch das System
  • keine Zeitverzögerung auf dem Weg zur Feuerwache
  • minimale Kosten für die Errichtung (Einmalkosten)
  • minimale laufende Kosten (Betriebskosten)
  • Möglichkeit der Dokumentation
  • leichte Benutzung

Im Laufe der Jahre gab es immer mehr Ideen und natürlich entwickelte sich die Technik auch immer weiter. 2012 fiel dann die Entscheidung im Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Frohnau e.V. das Projekt AQS auszuschreiben und an eine professionelle Softwarefirma zu vergeben. Wir entschieden uns für die Firma Bitstore Systemhaus UG aus Berlin.

Ende April 2013 stehen wir vor dem ersten großen Meilenstein in der Entwicklung der Software. Die Konfiguration der Hardware auf der Feuerwache Frohnau setzt sich zusammen aus

  • einem handelsüblichen PC mit Windows 7
  • einer ISDN-Karte
  • einem Touchscreen-Monitor im Eingangsbereich
  • einem Monitor in der Umkleide
  • einem ISDN-Anschluss
  • einem Internet-Anschluss

Den großen Unterschied macht die Software. Folgende Funktionen wurden bereits umgesetzt bzw. werden kurzfristig fertiggestellt

  • Anmeldung zum Ereignis mittels Telefon
  • Anmeldung zum Ereignis mittels Smartphone oder Computer über das Internet
  • Anmeldung auf der Feuerwache für Kameraden die sich dort aufhalten
  • Statusseite im Internet, wer ist auf der Feuerwache bzw. auf dem Weg dorthin
  • Verfügbarkeit auf der Statusseite, wer würde bei Alarmierung zum Ereignis erscheinen
  • Dienstplaner, im Schichtsystem mit konkreter Fahrzeugbesetzung nach Funktionen
  • Dienstplaner, Wochen- und Monatsansicht im Internet
  • Dienstplaner, Ansicht aktueller Tag auf der Feuerwache
  • Beliebige Funktionen und Fahrzeuge können im Diensplaner angelegt werden
  • Benutzerverwaltung, zur Anmeldung über das Internet im Dienstplaner, zusätzlich Plausibilitätsprüfung (z.B. kann nur ein Truppführer auch eine Truppführerfunktion im Dienstplan auswählen)
  • Anzeige des Systemstatus auf der Statusseite (laufen Datenbank und Systemsoftware)
  • Einfache Änderung der Parameter der Software
  • Ereignisprotokoll und -auswertung, Auswertung der Anrufe und der Zeiten auf der Feuerwache

Zusammen mit der Firma Bitstore Systemhaus UG ist es vorgesehen, die Software interessierten Feuerwehren anzubieten. Die Konditionen sind noch nicht abschließend festgelegt. Bei Interesse können Sie sich gerne an aqs@ff-frohnau.de wenden.

Kontakt

Telefon:
030-387-2320-105

Ansprechpartner

Telefax:
030-387-2320-199

E-Mail:
info@ff-frohnau.de

Adresse:
Remstaler Str. 9
13465 Berlin

Impressum

Twitter:
@FwFrohnau